Scottish Terrier
Mit den Scottish Terriern habe ich die Hunde gefunden, die ich lange gesucht und mir gewünscht habe. Es muss ein „Scottie“ sein und kein anderer. Denn jede Hunderasse ist anders. Der Scottish Terrier ist stolz und zurückhaltend. Das macht ihn zu einem sehr angenehmen Begleiter des Menschen. Das erlebe ich seit einigen Jahren jeden Tag aufs Neue. Meine vier Scottish Terrier sind eine große Bereicherung. Bis im Jahr 2003 der erste „Scottie“ in unser Haus in Goch-Nierswalde „einzog“, dauerte es allerdings viele Jahre. Die Umwege führten mich aber doch noch zum Ziel ...
Scottish Terrier
Denn meine Zuneigung zu Hunden begann bereits vor vielen, vielen Jahren. Nachbarn meiner Eltern züchteten damals - in den 50er Jahren - Teckel. Diese kleinen Vierbeiner zogen mich magisch an. Nach Schulschluss führte mich mein erster Weg an den Zaun. Ich streckte meine Hände durch den Zaun, um mit den Vierbeinern zu spielen. Ich vergaß alles um mich herum. Seitdem haben es mir vor allem die kleineren Hunde angetan.
Scottish Terrier
Aufgewachsen bin ich aber auch mit größeren. Mein Großvater und mein Vater züchteten Deutsche Schäferhunde. Irgendwann endete die Zucht. Aber das war natürlich nicht das Ende meiner Leidenschaft für Hunde. Ich kaufte mir einen kleinen Münsterländer: Ein Teckel war für mich damals, Mitte der 60er Jahre, noch nicht bezahlbar. 1969 begann ich mit der Zucht der Cocker Spaniel. Mitte der 70er Jahre gesellte sich der erste Field Spaniel aus den Niederlanden dazu. Trotz einer Pause bei der Zucht, liebäugelte ich mit den Scottish Terrieren. Wenn ich noch einmal züchten sollte, dann diese...
Der Wunsch erfüllt sich. 2003 wurde der erste „Scottie“ Mitglied meiner Familie. Heute sind es bereits vier. Mit ihnen werde ich ein- bis zweimal im Jahr vornehmlich mit der englischen Linie züchten, aber auch mit der osteuropäischen. Und die täglichen Spaziergänge mit diesen tollen Tieren genießen.